Newsletter „startklar_2023“ Ausgabe 01/2021

12. März 2021

Liebe Leser*in,


Sie sehen vor sich die erste Ausgabe des neuen gemeinsamen Newsletters der Technischen Universität Kaiserslautern und des Campus Landau der Universität Koblenz-Landau, der regelmäßig über die Zusammenführung der beiden Standorte informiert. So erhalten Sie Einblick in die Arbeit der Gremien, in gemeinsame Erfolge und Erfahrungen sowie über neue Formate zum gegenseitigen Kennenlernen. Beispielsweise wurde von Kaiserslautern und Landau die gemeinsame Vortragsreihe „Mensch und Raum“ gestartet. Lesen Sie dazu mehr in den Meldungen.

In den vergangenen Monaten wurden viele Arbeitspakete und Verantwortlichkeiten definiert und die wichtigsten Prozesse aufgesetzt. Nach den organisatorischen Vorarbeiten für die Zusammenführung, insbesondere im Feld „Verwaltung, Service, Infrastruktur“, geht es jetzt um die operative Umsetzung. Die Schuhe sind sozusagen geschnürt. Lesen Sie dazu mehr in den Meldungen.

Vor uns liegt jedoch kein Sprint oder Hürdenlauf, auch wenn die voranschreitende Zeit und die Herausforderungen in der finanziellen und personellen Ausstattung des Vorhabens manchmal diesen Eindruck erwecken. Vielmehr treten wir in der Königsdisziplin des Ausdauersports an – dem Marathon. Denn nach wie vor ist ein langer Atem gefragt, beispielsweise beim Vertreten unserer Interessen gegenüber der Landespolitik oder beim gegenseitigem Vertrauen, das für die Lösung kontroverser Themen essentiell ist – wie beispielsweise dem Namen unserer neuen Universität. Lesen Sie dazu mehr in den Meldungen.

Warum wir zuversichtlich sind, dass uns nicht die Puste ausgeht? Weil wir nicht allein sind! Wir haben uns als Organisationen gemeinsam auf den Weg gemacht mit vielen engagierten Menschen, die mit Fairness, Respekt und Teamgeist in den Lenkungs- und Senatsausschüssen, den Arbeitsgruppen und Stabstellen zusammenarbeiten. Und wir haben neue personelle Unterstützung gewonnen. Lesen Sie dazu mehr in den Meldungen.

Und nun laden wir Sie ein, sich über die Fortschritte und Ergebnisse in der Zusammenführung zu informieren. Wir wünschen Ihnen eine informative Lektüre.

Ihr Prof. Dr. Arnd Poetzsch-Heffter

Präsident Technische Universität Kaiserlautern

Ihre Prof. Dr. Gabriele E. Schaumann

Vizepräsidentin Campus Landau

„Verwaltung, Service, Infrastruktur“: Die Arbeitsphase beginnt


In der neunten Sitzung des Lenkungsausschuss „Verwaltung, Service, Infrastruktur“ am 2. Februar vermeldeten die Kanzler Stefan Lorenz (Kaiserslautern) und Michael Ludewig (Koblenz-Landau) das Erreichen eines Meilensteins: In den vergangenen Monaten entstand eine 134 Seiten starke Dokumentation, die die absehbaren Arbeitspakete zur Zusammenführung aller Verwaltungs- und Servicebereiche beider Standorte von „Bau, Betrieb und Werkstätten“ über „Finanzen“ bis zu „Personal“, „Studierendenverwaltung“ und „Zentrales“ erfasst.

Die Kanzler dankten den Kümmerer*innen für das Ergebnis sowie für den Aufbau tragfähiger Strukturen für die kommende Arbeitsphase. Sie lobten und bestätigten die wichtige Rolle der Kümmerer*innen und kündigten Maßnahmen an, um sie im beginnenden Arbeitsprozess zu unterstützen. Eine erste konkrete Hilfestellung ist das Projektmanagement-Instrument „Open Project“, das in der Sitzung vorgestellt wurde. „Mit Open Project steht uns erstmals ein Werkzeug zur Verfügung, mit dem wir standortübergreifend arbeiten können“ zeigte sich Lorenz begeistert von der digitalen Lösung.

Weiterhin kündigten beide Kanzler die Verschlankung der Entscheidungsprozesse durch Entscheidungsvorlagen an, sowie die Klärung des erhöhten Bedarfs an Personal und Budget zur Bearbeitung der Arbeitspakete. So werden aus zusätzlichen Landesmitteln in Kaiserslautern und Landau insgesamt neun Stellen für die Zusammenführung bis Ende 2023 geschaffen und in Kürze ausgeschrieben. Zwei Personen werden den Bereich Finanzen unterstützen und sowohl in Kaiserslautern als auch in Landau eingesetzt. Vier Stellen (eine Stelle in Kaiserslautern und drei in Landau) entlasten die Studierendenverwaltung und drei weitere Positionen werden für die allgemeine Verwaltung (eine Stelle in Kaiserslautern, eine in Landau) und Hochschulentwicklung (eine Stelle in Landau) geschaffen. Insgesamt stehen hierfür Mittel in Höhe von rund 1,3 Millionen Euro zur Verfügung. Der Einstellungsprozess der neuen Mitarbeitenden wird standortübergreifend von Kaiserslautern übernommen. Die neuen Kolleg*innen für Landau, werden nach der Einstellung entsprechend abgeordnet.

Einigkeit bestand unter den Teilnehmer*innen des Lenkungsausschusses über die nächsten Schritte: Es muss vor allem die Entflechtung des Campus Landau aus der Universität Koblenz-Landau vorangetrieben werden, da nur so der Aufbau gemeinsamer Strukturen möglich sein wird.

Ansprechperson(en)

Christian Dristram

Kaiserslautern
Tel.: +49 (0) 631 205-5947
E-Mail: strukturreform(at)uni-kl.de

Lenkungsausschuss Hochschulentwicklung setzt auf Markenprozess


Der Name einer Organisation wirkt identitätsstiftend nach innen aber insbesondere auch nach außen, beispielsweise im Studierendenmarketing und in die Scientific Community. Er dient der Vermarktung und Positionierung, als Strukturgeber für Kommunikation und Marketing sowie als Grundlage für das Corporate Design. Daher hat der Lenkungsausschuss Hochschulentwicklung in seiner Sitzung am 22. Februar zugestimmt die Frage nach dem Namen der neuen Technischen Universität aus der Abstimmung der gemeinsamen Grundordnung zu entnehmen und sie im Kontext der neuen Marke zu beantworten.

Mit der Markenentwicklung beauftragt ist eine Task Force, bestehend aus Kommunikations- und Marketing-Expert*innen beider Standorte sowie Vertreter*innen aus den universitären Statusgruppen beider Senatsausschüsse. Auftrag der Task Force ist es, abstimmungsfähige Vorschläge als Beschlussvorlagen zu erarbeiten. Die Senatsausschüsse von Kaiserslautern und Landau entscheiden dann über die Marke auf Grundlage der Empfehlung aus der Task Force in einer gemeinsamen Sitzung in der Mitte dieses Jahres.

Den inhaltlichen Rahmen der Arbeit der Task Force bestimmen der Lenkungsausschuss Hochschulentwicklung und die Senatsausschüsse. Hierzu werden die beiden Senatsausschüsse der Task Force im März ihre Kriterien zur Definition der neuen Marke mitgeben.

Ansprechperson(en)

Christoph Richter

Kaiserslautern/Landau
Tel.: +49 (0) 631 205-4218
E-Mail: christoph.richter(at)startklar2023.de

Kaiserslautern wählt die Mitglieder des neuen Hochschulrats


Der Senatsausschuss zur Zusammenführung in Kaiserslautern hat in seiner Sitzung am 24. Februar die Mitglieder des neuen Hochschulrats gewählt. Als stimmberechtigte Mitglieder wurden aus der Gruppe der Hochschullehrer*innen Prof. Dr. Anita Schöbel (Fachbereich Mathematik), Prof. Dr.-Ing. Norbert Wehn (Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik) und aus der Gruppe der akademischen Mitarbeiter*innen apl. Prof. Dr. Gabriele Hornung (Fachbereich Chemie) bestätigt. Beratendes Mitglied ist Anna-Lena Heben (Studentin am Fachbereich Sozialwissenschaften).

Die drei stimmberechtigten Mitglieder und das beratende Mitglied wurden vom Senatsausschuss einstimmig gewählt. Universitätspräsident Arnd Poetzsch-Heffter zeigte sich beeindruckt: „Eindeutiger hätte die Wahl nicht ausfallen können! Ich gratuliere allen gewählten Hochschulratsmitgliedern und freue mich über ein so klares Ergebnis!“

Der gemeinsame Hochschulrat wird aus Kaiserslautern und Landau mit jeweils zwei Vertreter*innen der Professor*innenschaft und jeweils einem stimmberechtigten und einem beratenden Mitglied der wissenschaftlich Beschäftigten und der Studierendenschaft besetzt. In zukünftigen Amtsperioden sollen die stimmberechtigte und beratende Position zwischen den Studierenden und wissenschaftlich Beschäftigten wechseln. In seiner ersten Amtszeit besteht der Hochschulrat aus insgesamt zwölf Mitgliedern, von denen sechs Personen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft kommen sollen. Bis Ende des Jahres 2022 hat der Hochschulrat die Aufgabe, die Entwicklung der neuen Technischen Universität zu unterstützen, der Grundordnung zuzustimmen und einen Vorschlag zur Wahl der Präsidentin oder des Präsidenten zu machen. Der Campus Landau wählt seine Mitglieder des neuen Hochschulrats in der Sitzung des Senatsausschuss Ende März.

Ansprechperson(en)

Dr. Florian Bernstorff

Landau
Tel.: +49 (0) 6341 280 32 288
E-Mail: profilundstruktur(at)uni-landau.de

Christian Dristram

Kaiserslautern
Tel.: +49 (0) 631 205-5947
E-Mail: strukturreform(at)uni-kl.de

Gemeinsame Vortragsreihe „Mensch und Raum“ startet im Sommersemester


Unter dem Titel „Mensch und Raum“ starten der Fachbereich Erziehungswissenschaft in Landau und der Fachbereich Architektur in Kaiserslautern am 24. Juni eine vierteilige hybride Vortragsreihe. Im Zentrum stehen das gesellschaftliche Miteinander, die Entwicklung des Individuums und wie diese von pädagogischen, philosophischen und historischen Ideen sowie von wahrnehmbaren Qualitäten des gebauten Raums geprägt werden.

Jeder Termin rückt eine konkrete Fragestellung in den Fokus:

  • 24.06.: „Wie lässt sich unser gesellschaftliches Naturverhältnis beschreiben und wo taucht dabei der Begriff der Landschaft auf?“, 18 bis 20 Uhr, Reithalle Landau, mit Prof. Dr. Ralf Becker, Jun.-Prof. Dr. Lars Hopstock
  • 01.07.: „Auf welche Weise beeinflussen Fassaden und Innenräume von Gebäuden, wie wir Menschen unsere Lebenswelt wahrnehmen und verorten?“, 18 bis 20 Uhr, Waldbühne Kaiserslautern, mit Prof. Dr. Anja Wildemann, Prof. Helmut Kleine-Kraneburg
  • 08.07.: „Was für eine Rolle spielen architektonische Raumkonzepte für das kindliche Wohlbefinden?“, 18 bis 20 Uhr, Reithalle Landau, mit Prof. Dr. Pascal Bastian, Jun.-Prof. Max Otto Zitzelsberger
  • 15.07.: „Wie lässt sich Architektur in einer Weise theoretisieren, die nicht nur die formalen Eigenschaften des gebauten Objekts in den Blick nimmt, sondern dessen Bedeutung als Kulturleistung?“, 18 bis 20 Uhr, Waldbühne Kaiserslautern, mit Prof. Dr. Angelo van Gorp, Prof. Dr. Matthias Schirren.

Aufgrund begrenzter Platzkapazitäten wird um Anmeldung per E-Mail gebeten an: gemeinsame_gf_forschung(at)uni-landau.de .
Bitte geben Sie auch an, ob Sie vor Ort oder virtuell teilnehmen möchten.



Haben auch Sie ein standortübergreifendes Vorhaben gestartet oder in Vorbereitung? Dann schreiben Sie uns, damit wir es hier vorstellen können.

Ansprechperson(en)

Christoph Richter

Kaiserslautern/Landau
Tel.: +49 (0) 631 205-4218
E-Mail: christoph.richter(at)startklar2023.de

Personelle Veränderungen im Team der Zusammenführung


Die Zusammenführung wird seit Anfang des Jahres operativ von drei neue Kolleg*innen unterstützt.

Seit Januar sind Anja Helf (Assistenz, Kaiserslautern) und ab März Verena Hahn (Wissenstransfer/Gremien, Landau) im Team. Seit Februar begleitet Christoph Richter (Kommunikation/Organisationsentwicklung, Kaiserslautern/Landau) den Prozess und ist der erste Mitarbeiter der für beide Standorte tätig ist. Change-Manager Ulrich Rückmann (Landau) verlässt den Campus Landau zum 31. März.

Die Campusleitung Landau und die Hochschulleitung der Technischen Universität Kaiserslautern heißen die neuen Kolleg*innen herzlich willkommen, danken Herrn Rückmann für seine Arbeit und wünschen ihm alles Gute für die neue berufliche Zukunft.

Ansprechperson(en)

Christian Dristram

Kaiserslautern
Tel.: +49 (0) 631 205-5947
E-Mail: strukturreform(at)uni-kl.de

Christoph Richter

Kaiserslautern/Landau
Tel.: +49 (0) 631 205-4218
E-Mail: christoph.richter(at)startklar2023.de

Impressum

Technische Universität Kaiserslautern / Campus Landau der Universität Koblenz · Landau
VISDP: Christoph Richter
Tel.: +49 (0) 631 205-4218
E-Mail: christoph.richter(at)startklar2023.de
www.startklar2023

Zum Seitenanfang