Newsletter „startklar_2023“ Ausgabe 02/2021

30. April 2021

Liebe Leser*in,


in den vergangenen Monaten haben wir Vieles auf den Weg gebracht. Angefangen beim Aufbau effizienter Arbeitsstrukturen für die Zusammenführung über das Abstimmen eines gemeinsamen Einstellungsprozesses für neue Mitarbeiter*innen, die uns in der Fusion unterstützen, bis hin zu standortübergreifenden und interdisziplinären Vorträgen. Die ersten Früchte unserer Zusammenarbeit, die wir kürzlich ernten konnten, ist der erste Entwurf des Leitbilds unserer gemeinsamen Universität. Lesen Sie dazu mehr in den Meldungen.

Der Leitbild-Prozess war außerdem Ausgangspunkt für eine im wahrsten Sinne des Wortes ausgezeichnete Kooperation: Denn der gemeinsame Beitrag für den Wettbewerb „Eine Uni – ein Buch“ hat die Jury des Stifterverbands und die Klaus Tschira Stiftung in Kooperation mit dem ZEIT Verlag überzeugt. Lesen Sie dazu mehr in den Meldungen.

Zwei weitere grundlegende Prozesse, die aktuell starten, ist zum einen die Entwicklung einer neuen Grundordnung, für die nun ein Prozess festgelegt wurde, und die Arbeit der Task Force Marke, deren Mitglieder seit Kurzem feststehen. Lesen Sie dazu mehr in den Meldungen.

Unterstützung beim Zusammenwachsen erhalten wir vom ersten gemeinsamen Gremium der neuen Universität, dem Hochschulrat. Seine Mitglieder stehen seit April fest. Lesen Sie dazu mehr in den Meldungen.

Wie laden Sie nun in der zweiten Ausgabe des Newsletters „startklar_2023“ dazu ein, sich über die Fortschritte und Ergebnisse in der Zusammenführung zu informieren. Wir wünschen Ihnen eine informative Lektüre.

Ihr Prof. Dr. Arnd Poetzsch-Heffter

Präsident Technische Universität Kaiserlautern

Ihre Prof. Dr. Gabriele E. Schaumann

Vizepräsidentin Campus Landau

Gemeinsamer Einstellungsprozess definiert


Das Land hat für die Zusammenführung weitere finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt. Das ermöglicht es, neues Personal zur Unterstützung in der Zusammenführung einzustellen. Um die Verwaltungsprozesse schlank zu halten, haben Kaiserslautern und Landau ein Vorgehen entwickelt, um dieses Personal gemeinsam einzustellen.

Gemeinsam mit den Personalräten haben sich beide Standorte darauf verständigt, dass Kaiserslautern den administrativen Einstellungsprozess sowohl für Kaiserslautern als auch für Landau übernehmen soll. Personen die in Kaiserslautern für den Standort Landau eingestellt werden, werden anschließend nach Landau abgeordnet da beide Standorte derzeit noch keine gemeinsame rechtliche Einheit bilden. Nach der Abordnung sind die Personen sind dann disziplinarisch und fachlich ausschließlich Landau zugeordnet.

Die Stellenbeschreibung, -ausschreibung sowie die Vertretung der Standorte in den Vorstellungsgesprächen stimmen die jeweiligen Akteur*innen eng miteinander ab. Alle zu besetzenden Stellen werden vor Veröffentlichung an beiden Standorten über die Rundmail bekannt gemacht.

Ansprechperson(en)

Christoph Richter

Kaiserslautern/Landau
Tel.: +49 (0) 631 205-4218
E-Mail: christoph.richter(at)startklar2023.de

Erster Leitbildentwurf vorgestellt


Der Entwurf des Leitbilds für die neue Technische Universität wurde vom Lenkungsausschuss Hochschulentwicklung sowie von den Senatsausschüssen beider Standorte in seiner ersten Lesung durchweg positiv aufgenommen.

„Wir danken Ihnen für diesen sehr guten Entwurf“ leitet TU-Präsident Poetzsch-Heffter den entsprechenden Tagesordnungspunkt im Lenkungsausschuss Hochschulentwicklung ein. Er richtet sich damit an die Leitbild-Schreibgruppe, bestehend aus Dr. Florian Bernstorff, Dr. Wolfgang Bock, Dr. Evelyn Bytzek, Prof. Michael Fleischhauer, Prof. Karina Pallagst und Prof. Francesca Vidal. Die Schreibgruppe hatte auf Grundlage einer Stichwortsammlung, die bei einem Workshop im Januar dieses Jahres entstand, in wenigen Sitzungen Aufgaben, Werte und Leitlinien der neuen Universität in Schriftform gebracht. „Mit diesem Entwurf steht das erste Grundlagen-Dokument der neuen Universität kurz vor seiner Finalisierung. Er ist außerdem wichtig für die weitere Arbeit – beispielsweise für die Task Force Marke“ unterstreicht Landaus Vizepräsidentin Schaumann die Bedeutung des zweiseitigen Textes.

Die Schreibgruppe bearbeitet im nächsten Schritt die Anmerkungen der Gremien. Anfang Mai geht der Entwurf in die zweite Lesung und soll Anfang Juni in einer gemeinsamen Sitzung beider Senatsausschüsse vorgestellt werden.

Ansprechperson(en)

Christoph Richter

Kaiserslautern/Landau
Tel.: +49 (0) 631 205-4218
E-Mail: christoph.richter(at)startklar2023.de

Kooperationsprojekt gewinnt Wettbewerb „Eine Uni ein Buch“


Die Technische Universität Kaiserslautern und der Campus Landau der Universität Koblenz-Landau haben die Jury beim Wettbewerb „Eine Uni – ein Buch“ mit ihrem Projekt „QualityLand in Sicht?!“ überzeugt. Der Stifterverband und die Klaus Tschira Stiftung in Kooperation mit dem ZEIT Verlag haben den Wettbewerb ausgeschrieben. Der Wettbewerb wurde bereits zum fünften Mal durchgeführt. Alle Hochschulen waren eingeladen, ein Buch und ein Programm zum Austausch darüber zu bestimmen.

Der Lenkungsausschuss Hochschulentwicklung gab den Impuls für die Bewerbung. Im Leitbildprozesses entstand die Idee, kreative Methoden des Diskurses, der Darstellung und Vermittlung zu nutzen. So sollen beide Standorte abseits formaler Prozesse des Fusionsgeschehens ins Gespräch kommen und sich gegenseitig besser kennenlernen.“

Die Einrichtung „CampusKultur“ der Technischen Universität Kaiserslautern und das Zentrum für Kultur- und Wissensdialog am Campus Landau haben gemeinsam ein Programm mit Lesungen, künstlerischen Performances und Mitmachaktionen als hybride und digitale Angebote konzipiert. Dabei werden sowohl Universitätsangehörige als auch interessierte Bürgerinnen und Bürger angesprochen. Das „Aufeinander-Zubewegen“ aller Beteiligten soll in Formaten wie literarischen Wanderungen, Bahnfahrten oder Radtouren in beide Richtungen auf der Strecke Kaiserslautern – Landau umgesetzt werden.

Als eines von zehn ausgezeichneten Projekten stehen den Partnern nun Fördergelder in Höhe von 10.000 Euro zur Umsetzung der geplanten Veranstaltungen und Aktionen zur Verfügung.

Ansprechperson(en)

Christoph Richter

Kaiserslautern/Landau
Tel.: +49 (0) 631 205-4218
E-Mail: christoph.richter(at)startklar2023.de

Mitglieder des Hochschulrats stehen fest


Der Senatsausschuss zur Zusammenführung in Landau hat in seiner Sitzung am 29. März die Mitglieder des neuen Hochschulrats gewählt. Damit stehen die stimmberechtigten Mitglieder aus Kaiserslautern und Landau fest.

In seiner ersten Amtszeit besteht der Hochschulrat aus insgesamt zwölf Mitgliedern, von denen jeweils drei von Kaiserslautern und Landau benannt werden und sechs Personen, die aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft kommen und vom Wissenschaftsministerium benannt werden.

 

Aus KaiserslauternAus LandauBenannt vom Wissenschaftsministerium

 

 



  • Klaus-Peter Hammer, Vorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Rheinland-Pfalz
  • Albrecht Hornbach, Vorsitzender der Hornbach Holding AG und Präsident der IHK Pfalz
  • Prof. Jürgen Prömel, Präsident der Technischen Universität Nürnberg
  • Prof. Kristina Reiss, Dekanin der TUM School of Education, Mitglied im Kuratorium des Deutschen Museums und von acatech, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften
  • Ramona Steininger, Head of Legal and Financial Management RWTH Innovation GmbH
  • Prof. Hannelore Weber, ehemalige Rektorin der Universität Greifswald


 

Bis Ende des Jahres 2022 hat der Hochschulrat die Aufgabe, die Entwicklung der neuen Technischen Universität zu unterstützen, der Grundordnung zuzustimmen und einen Vorschlag zur Wahl der Präsidentin oder des Präsidenten zu machen.

Ansprechperson(en)

Christian Dristram

Kaiserslautern
Tel.: +49 (0) 631 205-5947
E-Mail: strukturreform(at)uni-kl.de

Dr. Florian Bernstorff

Landau
Tel.: +49 (0) 6341 280 32 288
E-Mail: profilundstruktur(at)uni-landau.de

Neue gemeinsame Grundordnung ist in Arbeit


Die Senatsausschüsse von Kaiserslautern und Landau haben dem Prozess-Vorschlag des Lenkungsausschuss Hochschulentwicklung zur Entwicklung einer Grundordnung für die neue Universität zugestimmt. Der gemeinsam verabschiedete Satzungsentwurf soll im Herbst dieses Jahres vorliegen.

Inhaltliche Grundlage bildet ein Anfang des Jahres erstellter Entwurf. Beide Senatsausschüsse erhielten diesen zur Prüfung, sammelten Rückmeldungen dazu und stellten sie dem jeweils anderen Standort zur Verfügung. Regelungsbedarf sehen beide Standorte beispielsweise bei der Strukturierung der Fachbereiche, der Zusammensetzung des Senats oder des Präsidiums. Die Leitungsrunde wird im ersten Schritt Vorschläge für diese Punkte erarbeiten und in den gemeinsamen Sitzungen der Senatsausschüsse vorstellen. Für diese Aufgabe sind drei gemeinsame Sitzungen beider Senatsausschüsse vorgesehen. Begleitet werden sie von einer externen Beratung und Moderation.

Die Grundordnung einer Hochschule legt ihre innere Ordnung fest. In ihr wird beispielsweise definiert aus welchen Einrichtungen diese besteht, wer ihre Mitglieder sind, wie sie geleitet wird und wie die beteiligten Gremien besetzt sind. Grundlage der Grundordnung ist das Hochschulgesetz des Landes. Die Grundordnung ergänzt das Gesetz wo nötig und trifft bei Bedarf auch hochschulspezifische Regelungen.

Nach Verabschiedung des Grundordnungsentwurfs durch die beiden Standorte muss auch das Wissenschaftsministerium dem Entwurf zustimmen. Die von allen Beteiligten beschlossene Grundordnung muss am 1. Januar 2022 vorliegen. Sie tritt am 1. Januar 2023 in Kraft.

Ansprechperson(en)

Christian Dristram

Kaiserslautern
Tel.: +49 (0) 631 205-5947
E-Mail: strukturreform(at)uni-kl.de

Dr. Florian Bernstorff

Landau
Tel.: +49 (0) 6341 280 32 288
E-Mail: profilundstruktur(at)uni-landau.de

Mitglieder der Task Force „Marke“ stehen fest


Die zwölf Mitglieder der Task Force Marke sind benannt. Die Arbeitsgruppen besteht aus Kommunikations- und Marketing-Expert*innen beider Standorte sowie Vertreter*innen aus den universitären Statusgruppen beider Senatsausschüsse.

Die zwölf Mitglieder der Task Force Marke sind:

 

Statusgruppenvertreter*innenExpert*innen
  • Dr. Anna-Lena Birkmeyer (Kaiserslautern)
  • Prof. Benjamin Hilbig (Landau)
  • Dr. Maria Männig (Landau)
  • Samuel Malessa (Landau)
  • Jan Schreiner (Kaiserslautern)
  • Prof. Roland Ulber (Kaiserslautern)
  • Dr. Florian Bernstorff (Landau)
  • Jasmin Kessler (Kaiserslautern)
  • Petra Kille (Kaiserslautern)
  • Dr. Isabel Sattler (Kaiserslautern)
  • Kerstin Theilmann (Landau)
  • Dr. Timo Werner (Landau)

 

Auftrag der Task Force ist es die neue Marke als Grundlage für die Kommunikation der neuen Universität nach innen und außen zu entwickeln. Im Ergebnis entstehen ein Markenhandbuch sowie maximal zwei daraus abgeleitete Namensvorschläge, über die die Senatsausschüsse von Kaiserslautern und Landau Mitte des Jahres in einer gemeinsamen Sitzung entscheiden.

Den inhaltlichen Rahmen zur Erarbeitung der Vorschläge bildet eine Befragung der Mitglieder des Lenkungsausschuss Hochschulentwicklung sowie beider Senatsausschüsse, die darüber der Task Force bis zum 20. April Ihre Kriterien zur Definition der neuen Marke mitgegeben haben. Das erste Treffen der Task Force findet am 18. Mai statt.

Ansprechperson(en)

Christoph Richter

Kaiserslautern/Landau
Tel.: +49 (0) 631 205-4218
E-Mail: christoph.richter(at)startklar2023.de

Dominik Zeidler ist neuer Change-Manager in Landau


Seit Mitte April verstärkt Dominik Zeidler als Change-Manager für den Campus Landau das Team der Zusammenführung. Als Mitglied der Stabsstelle Profilbildung und Strukturreform koordiniert Zeidler gemeinsam mit seinem Pendant Christian Dristram wichtige Gremien der Zusammenführung, insbesondere die beiden Lenkungsausschüsse „Hochschulentwicklung“ und „Verwaltung, Services, Infrastruktur“. Zeidler folgt auf Ulrich Rückmann, der den Campus Ende März verlassen hatte.

Zeidlers Rolle bildet weitestgehend das Pendant in Landau zu den Funktionen von Christan Dristram (Kaiserslautern) und Dennis Maxeiner (Koblenz). Dominik Zeidler studierte Verwaltungswissenschaft mit den Schwerpunkten Public Management und Verwaltungsmodernisierung an der Universität Potsdam. Vor seinem Wechsel nach Landau war er unter anderem als wissenschaftliche Hilfskraft am Zentrum für Qualitätsentwicklung sowie in der Praktikumsberatung an der Universität Potsdam tätig. „Die Entscheidung für Landau war einfach, ich freue mich diesen einzigartigen und höchst spannenden Prozess von nun an begleiten zu dürfen.“

Ansprechperson(en)

Dominik Zeidler

Landau
Tel.: +49 (0) 6341 280 32 287
E-Mail: zeidler(at)uni-landau.de

Schauspielerisches Talent, Regieassistenz und Schreibbegabte für „startklar_2023“ gesucht


Die Stabstelle Universitätskommunikation (Kaiserslautern) und das Referat Öffentlichkeitsarbeit (Landau) suchen Laien-Darsteller und eine Regieassistenz (wissenschaftliche Hilfskraft) für ein Film-Projekt im Rahmen der Zusammenführungskampagne „startklar_2023“.

„Der geplante Film wird die beiden Standorte vorstellen. Hierzu haben wir uns eine spannende Geschichte ausgedacht und suchen nun eine Hauptdarstellerin und einen Hauptdarsteller für die Dreharbeiten“ erläutert Kerstin Theilmann, Leiterin des Referats Öffentlichkeitsarbeit (Landau). „Bewerben kann sich jedes Universitätsmitglied vom Campus Landau und von der Technischen Universität Kaiserslautern. Als Belohnung winken unsterblicher Ruhm und die grenzenlose Ehre bei einem der spannendsten Projekte der Zusammenführung dabei zu sein“ ergänzt Theilmann mit einem Augenzwinkern. „Los geht der Dreh voraussichtlich im Juni. Wer glaubt, sie bzw. er habe das Zeug dazu, in eine andere Rolle zu schlüpfen und unserem Konzept Leben einzuhauchen, ist herzlich eingeladen, sich zu bewerben“, fordert Christoph Richter, verantwortlich für die Kommunikation in und über die Zusammenführung, heraus. Bewerbungen mit Namen, Adresse, Standortzugehörigkeit, Foto und Telefonnummer sind bis zum 15. Mai an die E-Mail-Adresse kontakt(at)startklar2023.de zu richten.

Eine kurze Beschreibung, welche schauspielerischen Erfahrungen bereits gesammelt wurden, ist willkommen aber nicht zwingend notwendig. Richter ergänzt: „Viel wichtiger ist die Motivation: Wer einen guten Grund nennt, warum sie oder er genau die oder der Richtige ist, um den jeweiligen Standort vorzustellen, rückt automatisch in die engere Wahl. Wenn es dann mit der Hauptrolle nicht klappen sollte, ergattert man damit vielleicht direkt eine der zahlreichen Nebenrollen“.

Wer das Filmprojekt als studentische Hilfskraft begleiten möchte und bei der Produktion von Podcasts, dem Verfassen von Meldungen und Artikeln oder bei Fotoshootings erste Erfahrungen in der Kampagnenarbeit sammeln möchte, ist ebenfalls eingeladen, sich bis 15. Mai per Mail an kontakt(at)startklar2023.de zu bewerben. Arbeitsort ist Landau.

Ansprechperson(en)

Kerstin Theilmann

Landau
Tel.: +49 (0) 6341 280 32 219
E-Mail: kerstin.theilmann(at)uni-landau.de

Christoph Richter

Kaiserslautern/Landau
Tel.: +49 (0) 631 205-4218
E-Mail: christoph.richter(at)startklar2023.de

Impressum

Technische Universität Kaiserslautern / Campus Landau der Universität Koblenz · Landau
VISDP: Christoph Richter
Tel.: +49 (0) 631 205-4218
E-Mail: christoph.richter(at)startklar2023.de
www.startklar2023

Zum Seitenanfang